Gewitter, Orkanböen und Hagel in Teilen Deutschlands

Von Frankreich zieht im Tagesverlauf ein Gewittertief mit hoher Unwettergefahr über Norddeutschland hinweg nordostwärts. Zunächst ist nur vereinzelt mit Gewitter zu rechnen - vorrangig in einem Streifen entlang von Mosel und Main bis zum Erzgebirge. Dabei kommt es lokal zu Starkregen. Ab den Mittagsstunden auf NRW und Rheinland-Pfalz übergreifende schwere Gewitter mit erhöhter Unwettergefahr. Dabei können lokal extrem heftiger Starkregen um 40 l/m² in kurzer Zeit, großer Hagel bis 5 cm und schwere Sturm- bis Orkanböen mit Geschwindigkeiten zwischen 100 und 130 km/h, Bft 10 bis 12 auftreten. Vereinzelte Tornados sind nicht ausgeschlossen.
Am Nachmittag weitet sich die Wetterlage über die Landesmitte hinweg weiter ostwärts aus, in den Abendstunden erreicht sie auch die Gebiete östlich der Elbe. Am Abend ist auch im Süden des Landes mit einzelnen kräftigen Gewittern mit Unwetterpotential vor allem durch Starkregen und Hagel zu rechnen.

In der Nacht zum Samstag im Osten abziehende Gewitter und von Westen Wetterberuhigung. Nur entlang und südlich der Donau noch längere Zeit teils kräftige Gewitter mit Starkregen um 25 l/m² pro Stunde, kleinkörnigem Hagel und Sturmböen bis 85 km/h (Bft 9). Quelle: Deutscher Wetterdienst, Stand 20.05.2022, 9:30 Uhr


© 2022 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK